Natur erleben ...

Ortsname

1418 Dorndylle
1458 Dorndill
1497 Dorndille
1567 Dorndiel (dorn = Dorn; diel = mhd. dulle, Zaun, Hag)

um 1608 wird auch der Name Dorndiehl erwähnt:

Zitiert aus einer Internetseite über 'Die Kurmainzer Landwehr in der südlichen Cent Bachgau' von Herrn Wolfgang Hartmann (Mömlingen):

...
Kurz oberhalb der heutigen Landesgrenze im Amorbachtal öffnet sich in nordwestliche Richtung jenes Seitental, an dessen Ende der kleine Ort Dorndiel liegt. Sicherlich folgte die Landwehr zunächst dem am Waldrand fließenden Dorndieler Bach, einem kleinen Zulauf des Amorbaches. Wo der Nebenbach sich dem gleichnamigen Dorf zuwendet, bietet sich ein gewaltiger Graben zwischen "Steinbuckel" -" Scheidberg" und dem bewaldeten Berghang als Fortsetzung an. Er führt hinauf in jene Feldlage, die noch auf modernen Karten den Namen "Schlag" trägt. Ein älterer Dorndieler, den ich befragte, konnte sich sogar an einen Flurnamen "Landgewehr" in diesem Bereich erinnern.
Nicht unbeachtet dürfen wir in diesem Zusammenhang den Ortsnamen selbst lassen. Dorndiel, früher Dorndill geschrieben, bedeutet - es wurde oben schon darauf hingewiesen - Dornenhag/Heckenzaun. Mit der gegen Ende des 15. Jahrhunderts errichteten Landwehr hat der Ortsname mit Sicherheit nichts zu tun. Zum einen ist das Dörfchen und sein Name älter, zum anderen zog diese Landwehr nicht so nahe am Ort vorbei, um auf seinen Namen Einfluss zu haben.
Letzteres war aber dann gegeben, wenn schon früh, was sehr wahrscheinlich ist, die eigentliche Grenze zwischen den Centen Bachgau und Umstadt mit einem Heckenzaun befestigt war. Da der am westlichen Dorfrand liegende "Pfalzhof", auch "Dorndieler Hof" genannt (schon länger in zwei Höfe geteilt) einst zur kurpfälzisch-hessischen Cent Umstadt, das übrige Dorndiel aber zur mainzischen Cent Bachgau gehörte, verlief die alte Centgrenze, und damit auch der Centhag, zwischen den Hofstätten der Ortschaft. Dieser Besonderheit, der unmittelbaren Lage der Siedlung an einer "Dorndulle", dürfte der Ortsname Dorndiel seine Entstehung verdanken.